KONFIGURATION F

Gleichlaufsteuerung

  • Positionsgenaues Anfahren von bis zu 4 RACO-Elektrozylindern® im Gleichlauf
  • Einstellbare Beschleunigungs- und Verzögerungsrampen
  • Kraftbegrenzung bis zur eingestellten Maximalkraft
  • Genaue Ausgabe der Betriebsparameter
  • Analoge Ausgabe des Positionssignals
  • Störmeldeausgang

Konfiguration

Gleichlaufsteuerung von 2 bis 4 Elektrozylindern nach dem Master/Slave Prinzip. Der Master wird über die RACOmatic® zwischen programmierbaren Positionen angesteuert. Die Slave Antriebe sind über ihre RACOmatic® mittels einer internen Busverbindung mit der RACOmatic® des Masterantriebs gekoppelt und folgen diesem, indem der Master seine Ist-Position und seine aktuelle Geschwindigkeit laufend an die Slaves mitteilt. Mit dem RACO-Torque-Control System erfolgt eine Überwachung und Regelung des Motorstroms und damit des Drehmomentes bzw. der Verstellkraft aller Antriebe, womit eine Positionierung gegen einen bauseitigen Anschlag / Dichtung auf den definierten Auflagepunkt realisiert wird. Ein programmierbarer Schleichgang ermöglicht, dass der Antrieb bei Erreichen des Festanschlages mit geringer Verstellgeschwindigkeit fährt.

Anwendungsbeispiel

Hubbrücken, Hubtore an Wehren, Ofenhubtüren, Hebevorrichtungen, Pressformen, Deckelbetätigungen, Spannvorrichtung von Trogkettenförderern sind typische Anwendungen. In diesen Fällen ist sichergestellt, dass während des Verfahrens eine Lastüberwachung der Antriebe untereinander ausgeführt wird und über das RACO-Torque-Control System ein “sicheres Abschalten” am Auflagepunkt erfolgt. Das bedeutet die Hubbrücke liegt sicher und definiert am Gegenlager auf; der Deckel oder das Hubtor wird mit vorgegebener Kraft in die Dichtung angepresst. Im Falle einer Störung oder wenn ein Austausch eines der Antriebe erfolgt, ist eine einfache Wiederinbetriebnahme des Gleichlaufes über die Bedienung an der PLC möglich. Die Kopplung der Komponenten erfolgt über äußerst robuste Industrie Steckerverbinder.