Steuern, Regeln und Überwachen mit den RACO-Sensoren
für Elektrozylinder, Lineartriebe und Drehantriebe

Die berührungslos arbeitende Wegsensorik EPS ist bewährter Bestandteil der RACO-Elektrozylinder® zur Überwachung der Endlagenpositionen, analoger Stellungsrückmeldung oder elektronischer Überlastabschaltung nach dem UPM Prinzip (UPM-Prinzip = sensorische Drehzahlüberwachung).

Die RACO Wegsensorik wurde für die Positionierung von elektromechanischen Linearantrieben konzipiert. Die Positionserfassung erfolgt berührungslos über Magnetfeldankopplung an die drehende Welle. Die Funktion ist auch bei Stromausfall gewährleistet, da eine Lithium Batterie das System im Standby-Modus mit Energie versorgt. Die Puffer Funktion wird über eine Betriebsdauer von 10 Jahren garantiert.

Unterschiedliche Varianten der Wegsensorik ermöglichen den individuellen Einsatz von der Basis Lösung mit 2 programmierbaren Endschalterkontakten bis zum Multiturn-Absolutweggeber mit CANopen Schnittstelle.

Alle Baureihen und Baugrößen der RACO-Elektrozylinder® können mit der RACO Wegsensorik ausgestattet werden.

Vorteile

  • kompakter, modularer Aufbau
  • komfortable Einstellung im Teach-In bzw. über PC-Windowssoftware
  • geringe Schalthysterese
  • präzise Schaltpositionen
  • verschleißfrei und wiederholgenau - spielbehaftetes Schaltgetriebe entfällt
  • einfache und intelligente Diagnose

Mechanische Endlagenschalter, Drehwinkelmessumformer, Potentiometer

Als Ersatzteil, für Ersatzgeräte oder Anwendungen, in denen sich die Wegsensorik EPS nicht einsetzen lässt, stehen nach wie vor die mechanischen Endlagenschalter mit Schaltgetriebestufe, kombinierbar mit Drehwinkelmessumformer oder Potentiometer zur Verfügung.