Fertigungsverfahren

Zur Herstellung der Kugelgewindetriebe werden ausschließlich hochwertigste Materialien mit Qualitätszertifikat verwendet, welche auch für Wälzlagerungen zum Einsatz kommen. Spindeln und Muttern für RACO-Kugelgewindetriebe werden in klimatisierten Räumen geschliffen. Wir betreiben diesen Aufwand, weil die von uns garantierte Genauigkeit nur durch Präzisionsschleifen zu erreichen ist.

Die Formgenauigkeit unserer Kugelmuttern und Spindelprofile ist ausschlaggebend für die wesentlich längere Lebensdauer unserer Kugelgewindetriebe verglichen mit Produkten aus herkömmlichen Fertigungsverfahren.


RACO Kugelgewindespindeln sind induktiv gehärtet. Die große Härtetiefe der Kugellaufbahn erlaubt ein Nachschleifen auf den nächst größeren Kugeldurchmesser, so dass bei Verschleiß oder Beschädigung, hervorgerufen durch Überlastung oder Kollision, der Kugelgewindetrieb nicht komplett ausgetauscht werden muss.

Ein weiterer Aspekt ist die besondere Profilgeometrie verbunden mit der Möglichkeit, die Kugeldurchmesser und Kugelanzahl nach Maßgabe der geforderten Steifigkeit frei zu wählen. Die genaue Einhaltung der Profilgeometrie wird bei RACO während der Fertigung laufend überwacht. Im Rahmen unserer Qualitätssicherung werden alle RACO-Kugelgewindetriebe auf Maßhaltigkeit und Materialgüte überprüft und die Ergebnisse dokumentiert.

Das Design der Spindelmutter

Die Kompetenz der Firma RACO begründet sich nicht zuletzt in der von uns entwickelten Einzelkugelumlenkung. Diese patentierte Technologie realisiert eine Rückführung der Kugeln in den tragenden Gewindegang auf kürzestem Wege. Hohe Belastungen können so trotz kurzer und kompakter Bauweise ertragen werden und ermöglichen einen effizienten Einsatz mit langer Lebensdauer. Durch eine Vorspannung bei Verwendung von Einzel- und/oder Doppelmutter wird das Umkehrspiel neutralisiert und somit eine exakte Positionierung auch bei wiederholter Ansteuerung erreicht, auch wenn sich die Lastrichtung ändert.